Machbarkeitsstudie mit Variantenuntersuchung zur Verbesserung des Hochwasserschutzes der Ortslage Plötzkau im Rahmen des Kommunalen Hochwasserschutzes

Gegenwärtig ist die Ortslage Plötzkau nicht durch Hochwasserschutzanlagen gesichert. Im Hochwasserfall werden Teile der Ortslage überflutet. Dieser Zustand kann einige Wochen andauern und wird durch die verlandeten Altwässer der Saale, die einen zügigen Rückgang des Hochwassers verhindern, begünstigt.

Das langfristige Ziel der Vertreter der Gemeinde Plötzkau und der Verbandsgemeinde Saale-Wipper ist es, den Schutz der Ortslage Plötzkau vor den direkten Auswirkungen eines Saalehochwassers und vor dessen Nachwirkungen durch den verzögerten Abfluss sicherzustellen.

Dazu sollen 3 Szenarien auf ihre Realisierung auf Vorplanungsniveau (vgl. LP 2 HOAI 2013) untersucht werden. Neben der technischen Realisierbarkeit, der hydraulischen Modellierung und einer Kosten-Nutzen-Analyse sind die Belange des Naturschutzes bei den unterschiedlichen Szenarien zu bewerten.

Für das Vorhaben hat die Gemeinde Plötzkau Fördermittel aus dem EFRE-Fond beantragt und bewilligt bekommen. Die Finanzierung ist dadurch gesichert. Die geschätzten Gesamtausgaben der Maßnahme betragen ca. 169.307,00 €. Die Leistungen sind bis zum Ende des Jahres 2022 zu erbringen und werden zu 80 % gefördert.